Sonntag, 31. Mai 2015

Beim nächsten Mann links abbiegen von Caro Martini


Produktinformation

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423215887
  • ISBN-13: 978-3423215886
 
Zum Inhalt:

 
Lucie Stein ist fleißig, hübsch und liebenswert; im Leben, in der Liebe und vor allem beim Autofahren allerdings etwas orientierungslos. Als sie auf dem Flohmarkt ein gebrauchtes Navi ersteht, begrüßt es sie gleich beim ersten Einsatz mit den Worten: »Hallo, Lucie, wo soll es denn hingehen?« Und führt sie dann freundlich, aber bestimmt, überallhin – nur nicht an das angegebene Ziel. In Lucies Leben geht es ab sofort drunter und drüber. Das geheimnisvolle Gerät mit der angenehmen George-Clooney-Stimme scheint jedoch ganz genau zu wissen, wo das Glück zu finden ist. Denn eines Tages heißt es tatsächlich: »Lucie, du hast dein Ziel erreicht!«
 
Meine Meinung:
 
Ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden aufgrund des tollen Titels und des Covers.
 
Der Schreibstil ist angenehm flüssig, ich war sofort in der Geschichte drin. Man lernt Lucie kennen, die heimlich in ihren Chef verliebt ist, was ihre beste Freundin Charlie gar nicht verstehen kann. Lucie merkt aber auch gerade selbst, dass an ihrem Chef doch nicht alles toll ist. Durch das Navi lernt sie neue Menschen kennen, kommt zu einem Hund und ihr Leben verändert sich positiv.
 
Die Idee mit dem sprechenden Navi ist wirklich originell.
 
Das Buch ist sehr humorvoll geschrieben, ein tolles Buch für zwischendurch. Ich kann es für jeden empfehlen, der gerne humorvolle Frauenliteratur liest. Selbst für mich, die hauptsächlich Thriller liest, war es ein tolles Buch.
 
Ich kann auf jeden Fall eine Kauf- und Leseempfehlung geben, vergebe 4 Sterne.
 
 
 
 

Mittwoch, 27. Mai 2015

Honigtot von Hanni Münzer



Honigtot
Roman
Erschienen am 13.04.2015
480 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-492-30725-3
€ 9,99 [D], € 10,30 [A], sFr 13,90
 
 
 
Zum Inhalt:
 
Wie weit geht eine Mutter, um ihre Kinder zu retten?
Wie weit geht eine Tochter, um ihren Vater zu rächen?
Wie kann eine tiefe, alles verzehrende Liebe die Generationen überdauern und alte Wunden heilen?
 
Als sich die junge Felicity auf die Suche nach ihrer Mutter macht, stößt sie dabei auf ein quälendes Geheimnis ihrer Familiengeschichte. Ihre Nachforschungen führen sie zurück in das dunkelste Kapitel unserer Vergangenheit und zum dramatischen Schicksal ihrer Urgroßmutter Elisabeth und deren Tochter Deborah. Ein Netz aus Liebe, Schuld und Sühne umfing beide Frauen und warf über Generationen einen Schatten auf Felicitys eigenes Leben.
 
Meine Meinung:
 
Ich muss sagen, ich bin total überwältigt von dem Buch. Es hat für mich alles vereint: Entsetzen, Traurigkeit, Ekel, Liebe und ganz viel Hass ...
 
Es wird im Großteil des Buches die Lebensgeschichte von Elisabeth und ihrer Tochter Deborah erzählt, die Schlimmes durchgemacht haben. Ich muss dazu sagen, ich lese allgemein wenig Bücher mit historischem Hintergrund, mich hatte der Klappentext bei diesem Buch allerdings sehr neugierig gemacht. Allerdings war es für mich das erste Mal, ein Buch zu lesen, welches sich wirklich so genau mit dem 2. Weltkrieg beschäftigt. Und ich muss sagen, es war für mich ein absoluter Pageturner.
 
Ich bin komplett in die Geschichte von Elisabeth und später von Deborah eingetaucht, welches Leben wie gesagt aufgrund einer Fehlentscheidung von Elisabeth von Hass, Traurigkeit, Ekel und Schuld geprägt war. Es war selbst für mich als Leser nur schwer auszuhalten.
 
Soweit ich es beurteilen kann, sind die zeitlichen Zusammenhänge von der Autorin sehr gut recherchiert worden, es war sehr stimmig.
 
Zu den Charakteren möchte ich noch sagen, dass ich Deborah´s Verhalten am Anfang bezüglich ihrer Beziehung zum Stiefvater nicht nachvollziehen konnte. Ich möchte da jetzt nicht weiter drauf eingehen, um nicht zu spoilern, aber diejenigen werden dann wohl wissen, was ich meine, wenn sie das Buch selbst gelesen haben.
 
Ich kann hier nur eine ganz klare Kauf- und Leseempfehlung geben, hatte mir von dem Buch bei weitem nicht so viel versprochen, wie ich bekommen habe. Es ist für mich definitiv eines meiner Jahreshighlights und wird mir auch noch länger im Gedächtnis bleiben.
 
 
 
 
 
Ich möchte mich rechtherzlich bei dem Piper Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken!!!

Montag, 25. Mai 2015

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley




Die sieben Schwestern

Roman

Originaltitel: The Seven Sisters 1 - Maia
Originalverlag: PanMacmillan
Aus dem Englischen von Sonja Hauser
Deutsche Erstausgabe
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 544 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-31394-5
€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90 * (* empf. VK-Preis)

Verlag: Goldmann
Erscheinungstermin: 9. März 2015 
            
 
 
Der erste Roman einer faszinierenden Reihe um die „Sieben Schwestern“.
Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihrer Familie, und sie taucht ein in das mondäne Paris der Jahrhundertwende, wo einst eine schöne junge Frau aus Rio einem französischen Bildhauer begegnete. Und erst jetzt fängt Maia an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet ...
 
Meine Meinung:
 
Das Cover ist einfach nur toll, es ist einfach wunderschön. Was mir auch gut gefällt, dass man die Schrift richtig erfühlen kann. Ich bin gespannt, wie die weiteren Bände der Reihe gestaltet sind.
 
Es geht ja um Maia, die noch fünf Schwestern, allesamt sind sie von ihrem Vater adoptiert worden. Auf einmal stirbt der Vater und alle treffen sich auf dem Anwesen "Atlantis" wieder und bekommen Hinweise auf ihre Herkunft. Da Maia auch ihrer momentanen Situation entfliehen möchte, begibt sie sich nach Rio, um sich auf die Suche nach ihren Wurzeln zu machen.
 
 
Zum Buch kann ich sagen, dass mir der Einstieg wahnsinnig schwer gefallen ist, ich war zwar sofort in der Geschichte drin, aber es konnte mich gefühlsmäßig einfach nicht mitnehmen und eintauchen lassen. Es wurde aber schlagartig anders, als die Geschichte um Izabela begann, was aber leider erst ab Seite 133 der Fall war. Ab dann war ich richtig in der Geschichte drin. Ich habe das Buch dann trotz der relativ vielen Seiten in zwei Tagen verschlungen.
 
Die Geschichte um Izabela hat mir richtig gut gefallen, allerdings hat sie teilweise auch sehr leiden müssen. Man kann es sich heute gar nicht mehr vorstellen, solch eine Ehe führen zu müssen.
 
Es ging dann lange Zeit um das damalige Leben von Izabela, die ja die Urgroßmutter von Maia war, zum Schluss hin ging es dann wieder in die Gegenwart. Dieses Eintauchen in die verschiedenen Zeitepochen hat mir sehr gut gefallen, insgesamt hat mir das Buch ab dem ersten Drittel richtig gut gefallen. Wenn ich mit dem ersten Drittel nicht solche Schwierigkeiten gehabt hätte, wären es auch fünf Sterne geworden.
 
Die Charaktere in der Gegenwart haben mir auch sehr gut gefallen, den Schriftsteller Floriano fand ich auch sehr sympathisch. Die Schwestern hat man ja so detailliert jetzt noch nicht kennengelernt, das kommt dann ja in den jeweiligen Bänden der einzelnen Schwestern.
 
Alles in allem würde ich nun 4,5 Sterne vergeben, ich möchte auf jeden Fall die Reihe fortführen, bin schon sehr gespannt auf den nächsten Teil, der hoffentlich bald erscheint.
 
 
 
 
Ich möchte mich bei dem Bloggerportal/ dem Goldmann Verlag rechtherzlich für das Rezensionsexemplar bedanken.
 
 

Freitag, 22. Mai 2015

Stimmen von Ursula Poznanski




Zum Inhalt:
Ein junger Arzt wird tot im Behandlungsraum einer Psychiatrie gefunden. Auf seiner Brust sind kunstvoll bunte Plastikmesser drapiert, und in seinem Hals steckt eine Stahlschiene. Doch schnell stellt sich heraus, dass der Mann bereits tot war, bevor er von dem Metall durchbohrt wurde. Den Kommissaren Beatrice Kaspary und Florin Wenninger bleibt nichts anderes übrig: Sie müssen alle Personen auf der Station befragen. Doch die Ärzte sind nicht sehr redselig und die Patienten schwer gestört. Besonders Jasmin Matheis, die kein Wort spricht, seit man sie gefunden hat. In dieser bedrückenden Atmosphäre eskalieren die Gefühle, nicht nur die der Patienten, sondern auch die zwischen Florin und Beatrice. Dann stirbt eine Patientin ...
Meine Meinung:
Dies ist ja der dritte Teil der Beatrice Kaspary Ermittlerreihe aus Salzburg. Neben "Fünf" und "Blinde Vögel" jetzt "Stimmen".
 
Es fängt damit an, dass ein junger Arzt in einem Behandlungsraum tot aufgefunden wird. Beatrice ermittelt im Klinikalltag und lernt die Patientin Jasmin näher kennen und versucht, ihr Vertrauen zu gewinnen.
 
Es war sehr interessant, in den Klinikalltag hinein zu schnuppern, die Charaktere fand ich auch sehr gelungen, aber mir hat einfach die Spannung gefehlt. Ich hatte mir etwas mehr versprochen. Der Anfang war sehr vielversprechend, aber dann wurde es nach meinem Empfinden schwächer und die Spannung ist einfach auf der Strecke geblieben, erst zum Schluss kam sie wieder auf.
 
Alles in allem vergebe ich vier von fünf Sternen, die Reihe werde ich auf jeden Fall weiter verfolgen, da ich auch das Privatleben von Beatrice Kaspary und Florin Wenninger sehr interessant finde.
 



 
 

Mittwoch, 20. Mai 2015

Hirngespenster von Ivonne Keller




Taschenbuch
Knaur
01.09.2014
416 S.
ISBN: 978-3-426-51549-5
 
 
Ein Psychodrama so intensiv wie verstörend, so spannend wie gefühlsgeladen
Zum Inhalt:
Als Silvie nach einem Unfall erwacht, ist die einst so lebenslustige Frau gefangen in ihrem eigenen Körper. Ihre Schwester Anna, die seit Jahren kurz vor einem Zusammenbruch stand, scheint verschwunden – und die Frau, die sie so liebevoll pflegt, hat Silvie über Jahre als gefährliche Rivalin gesehen. 
 
Meine Meinung
 
Ich war von der ersten Seite an total in der Geschichte gefangen, es wird immer gewechselt von Gegenwart und Vergangenheit. Man taucht in das Leben von Silvie und der psychisch labilen Anna ein, man kommt aber mit den verschiedenen Zeiten sehr gut mit.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen.

Spannung war irgendwie immer vorhanden, ich wollte gar keine Pause beim Lesen machen. Ich konnte mich gut in Silvie hineinversetzen, da ich selbst ja auch verheiratet und Mutter von zwei kleinen Kindern bin. Und die Jugendfreundin von ihrem Mann wäre mir auch auf jeden Fall ein Dorn im Auge gewesen.

Es gibt zum Schluss eine überraschende Wendung, die es in sich hat. Dadurch klärt sich Einiges auf, ist im Ganzen auch schlüssig, aber trotzdem eigenartig ... Wer das Buch liest, wird mit Sicherheit wissen, was ich gemeint habe.

Alles in allem kann ich einfach nur eine klare Leseempfehlung geben, mir hat das Buch total gut gefallen, ich vergebe daher 5 Sterne.





 




Sonntag, 17. Mai 2015

Als ich erwachte von Cynthia Swanson

Als ich erwachte

Roman

Originaltitel: The Bookseller
Originalverlag: Harper Collins
 
Aus dem Amerikanischen von Ute Brammertz          
Deutsche Erstausgabe    
Paperback, Klappenbroschur, 432 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-29166-9
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50 * (* empf. VK-Preis)  
Verlag: Diana   
2. März 2015 







Zum Inhalt:
Was, wenn du dein Leben zweimal lebst?
Eines Morgens erwacht Katharyn in einem fremden Bett. Neben ihr liegt ein gut aussehender Mann, der behauptet, ihr Ehemann zu sein. Doch sie ist nicht verheiratet, sondern alleinstehend und stolze Inhaberin einer Buchhandlung. Auch die Kinder, die ins Schlafzimmer stürmen, kennt sie nicht. Dieser Traum lässt sie nicht los, denn immer wieder kehrt sie nachts zu der fremden Familie zurück. Katharyn bleibt keine Wahl: Sie muss herausfinden, in welches Leben sie gehört – doch wird sie die Wahrheit ertragen?

Meine Meinung:
Es hat einige Zeit gedauert, bis ich richtig in das Buch hineingefunden habe, der Schreibstil war allerdings flüssig und hat mir gut gefallen, ich habe es sogar innerhalb von zwei Tagen gelesen.

Es geht um Katharyn, die ein Single-Leben führt und mit ihrer besten Freundin Frieda seit Jahren einen eher schlecht laufenden Buchladen führt. Auf einmal hat sie dann Träume, in denen sie mit einem gutaussehenden Mann verheiratet ist, Dríllinge hat und in einem schönen Haus wohnt ...
Das 3. Kind, Michael, leidet allerdings an  Authismus und das Leben mit ihm ist nicht so wirklich einfach. Kontakt zu Frieda besteht erstaunlicherweise gar nicht mehr. Wie konnte es dazu kommen?
Erst zum Schluss erfährt man, welches Leben der Traum und welches Leben die Wirklichkeit beinhaltet, was sehr interessant war. Der Schluss hat mir auch sehr gut gefallen.

Zu den Protagonisten kann ich sagen, dass mir Katharyns Eltern sehr sympathisch waren und ich immer gerne von ihnen gelesen habe. Außerdem fand ich Lars wirklich toll, ein sehr verständnisvoller Mann. Das wirkliche Kennenlernen von Lars und Katharyn hatte auch einen gewissen WOW-Effekt.

Es wurde aber angesprochen, dass Authismus aufgrund fehlender Mutterliebe entsteht, das war mir bisher nicht bekannt und ich weiß auch nicht, ob das wirklich zutreffen kann.
Alles in allem kann ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, da es mich aber nicht völlig überzeugen konnte, gibt es von mir sehr gute 4 Sterne, bei Portalen mit halber Sternebewertung werde ich 4,5 Sterne vergeben. Es hat viel Spaß gemacht, in die Welten von Katharyn einzutauchen.
Ich möchte mich rechtherzlich bei dem Bloggerportal/Diana Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Samstag, 16. Mai 2015

Finstermoos - Am schmalen Grat von Janet Clark



Produktinformation

  • Broschiert: 208 Seiten
  • Verlag: Loewe (9. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785577494
  • ISBN-13: 978-3785577493


Die Spannung hält an! Der zweite Band von Janet Clarks Thrillerserie rund um das geheimnisumwitterte Feriendorf Finstermoos lässt Lesern den Atem stocken. Gemeinsam mit Basti, Luzie und Valentin macht Mascha sich in der unberechenbaren Bergwelt auf die Suche nach ihrer Mutter. Doch schon kurz nach ihrem Aufbruch stoppt unerwartet der Lift, der sie über eine gefährliche Schlucht bringen soll. Nachdem Mascha und ihre Freunde den Abend über in schwindelerregender Höhe ausharren mussten, setzt sich der Lift nach Sonnenuntergang plötzlich wieder in Bewegung. Aber statt erleichtert zu sein, kann Mascha an nichts anders denken als an das Gespräch, das sie wenige Stunden zuvor belauscht hat und in dem sie und ihre Mutter bedroht wurden. Hat einer der heimtückischen Männer den Lift bedient? Und wartet er womöglich nur, bis sie direkt zu ihm an den Ausstieg gebracht werden? „Finstermoos" ist die neue Thrillerserie von Bestseller-Autorin Janet Clark, die neben ihren Jugendbüchern auch erfolgreiche Spannung für Erwachsene schreibt („Ich sehe dich“ und „Rachekind“). Atemberaubender Nervenkitzel und Spannung für alle Fans von Krystyna Kuhns „Das Tal“! „Am schmalen Grat" ist der zweite Band der Finstermoos-Reihe. Der Titel des ersten Bandes lautet „Aller Frevel Anfang". Mehr Infos rund um Finstermoos unter: www.finstermoos.de
 
Meine Meinung:
 
Mir hatte der erste Teil ja richtig gut gefallen, für mich konnte der 2. Teil nicht so recht überzeugen. Mir hat einfach die Spannung gefehlt. Ich bin gespannt auf den 3. Teil, vielleicht kann er mich ja wieder mehr packen.
 
 

Donnerstag, 14. Mai 2015

Wenn ich bleibe von Gayle Forman

 
Gayle Forman
Wenn ich bleibe
Originaltitel: If I stay
Originalverlag: Dutton, New York 2009
Aus dem Amerikanischen von Alexandra Ernst          
Taschenbuch, Broschur, 304 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-38404-4
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50 * (* empf. VK-Preis)

Verlag: Blanvalet
Erscheinungstermin: 18. August 2014            
  
Zum Inhalt:    
 
Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben – oder ihrer
großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn
sie Adam dadurch verliert? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war:
Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles
und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben?
Meine Meinung:
 
Zum Cover möchte ich sagen, dass es sehr passend gewählt ist, es gefällt mir sehr gut.
 
Ich habe auch sehr gut in das Buch reingefunden, der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig.
 
In diesem Buch geht es ja um Mia, die bei einem Unfall ihren Eltern und auch ihren kleinen Bruder
verliert und selbst ums Überleben kämpft bzw. sozusagen vor der Entscheidung steht: Gehen oder
Bleiben?
 
Die Charaktere fand ich ausnahmslos alle toll, vor allem auch die Großeltern von Mia.
 
Ich möchte ein paar Textstellen zitieren, die ich besonders gut fand:
 
"Du bist diejenige, die ich mag. Du bist zwar heißer angezogen und plötzlich zur Blondine geworden,
und das ist anders als sonst. Aber die Person, die Du heute Nacht bist, ist dieselbe, die ich gestern
geliebt habe, dieselbe, die ich morgen lieben werde."
 
"Den ganzen Tag lang habe ich mir Adams Ankunft vorzustellen versucht, und in meiner Fantasie
eile ich ihm entgegen und begrüße ihn, auch wenn er mich nicht sehen kann und auch wenn es
-soweit ich beurteilen kann- ganz anders ist als in diesem romantischen Film Ghost, wo Sam, der Tote,
durch seine Geliebte hindurchläuft, damit sie seine Gegenwart spüren kann."
 
"Tja, nun, ich hätte auch gerne eine Penthouse-Wohnung in New York und normale Eltern. Aber wie
schon ein berühmter Mann sagte: Man kriegt nicht immer das, was man will."
 
Insgesamt muss ich aber sagen, dass mich das Buch trotz der Thematik nicht völlig packen konnte,
vielleicht schafft das ja der zweite Teil "Nur diese eine Nacht"?
 
 
 
 
 
Ich möchte mich bei dem Bloggerportal/bianvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken!!!

Dienstag, 12. Mai 2015

Der Sommer, in dem es zu schneien begann von Lucy Clarke



Der Sommer, in dem es zu schneien begann
Roman

Erschienen am 13.04.2015
Übersetzt von: Claudia Franz
400 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-492-06012-7
€ 14,99 [D], € 15,50 [A], sFr 20,50
Zum Inhalt:
 
Ein schicksalhafter Sommer in Tasmanien
Abrupter kann das Schicksal kaum zuschlagen: Als Eva nur wenige Monate nach der Hochzeit ihren Mann durch einen Unfall auf See verliert, erstarrt sie vor Schmerz. Ihr gerade erst begonnenes Leben als glückliche Ehefrau soll schon zu Ende sein? Eva fühlt sich völlig allein in ihrer Trauer und reist nach Tasmanien, um Trost bei Jacksons Angehörigen zu finden. Doch so bezaubernd die australische Insel ist, so abweisend verhält sich Jacksons Familie. Warum nur wollen sein Vater und sein Bruder partout nicht über ihn sprechen? Auf Eva warten schockierende Wahrheiten, die sie zu einem schicksalhaften Sommer in der Vergangenheit führen - dem Sommer, in dem es zu schneien begann.
 
 
Meine Meinung:
Ich bin auf das Buch ja aufmerksam geworden aufgrund des tollen Titels und des wundervollen Covers, welches sehr gut zum Buch passt, da das Meer ja in der Geschichte eine große Rolle spielt.
Es geht um Eva, die nach kurzer, aber sehr glücklicher Ehe ihren Ehemann bei einem Angelunfall verliert und ins Bodenlose fällt. Sie möchte die Familie ihres Mannes kennenlernen und reist nach Tasmanien. Dort stellt sie fest, dass sie schwanger ist. Leider erleidet sie kurz danach eine Fehlgeburt.
Sie lernt dort den Bruder ihres Mannes näher kennen und kommt ihm auch näher ...
So viel mehr kann ich zu dem Buch nicht sagen, da ich dann zu viel verraten würde. Es hat mir aber auch gut gefallen, wie sich die Geschichte zum Ende entwickelt hat, das Verhältnis zwischen den Brüdern spielt ja eine große Rolle, der Konflikt zwischen den beiden wiederholt sich jetzt in der Gegenwart praktisch wie damals ... Und das Buch zeigt auch, dass man vor seiner Vergangenheit nicht davonlaufen kann.
Mir hat die Geschichte von Anfang an gut gefallen. Das Buch hat sehr stark angefangen, der Mittelteil war dann meiner Meinung nach schwächer und zum Ende hin wurde es aber richtig spannend. Ich fand es auf keinen Fall vorhersehbar. Allerdings konnte mich das Buch nicht so packen wie erwartet und erhofft. Alles in allem kann ich auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung geben. Das Buch bekommt gute 4 Sterne von mir.


Ich möchte mich bei dem Piper Verlag rechtherzlich für das Rezensionsexemplar bedanken!!!

Freitag, 8. Mai 2015

Together forever Total verliebt von Monica Murphy






Total verliebt
Monica Murphy

Together Forever 1
Roman

Originaltitel: One Week Girlfriend
Originalverlag: Bantam
Aus dem Amerikanischen von Lucia Sommer
Deutsche Erstausgabe
Taschenbuch, Broschur, 272 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-41853-0
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 12,50 * (* empf. VK-Preis)

Verlag: Heyne
Erscheinungstermin: 14. April 2015             



Zum Inhalt:

Ich bin die Freundin von Drew Callahan, College-Football-Legende und Traumtyp. Er ist schön, lieb – und trägt noch mehr Geheimnisse mit sich herum als ich. Er hat mich zu einem Teil seines Lebens gemacht, in dem alles nur Schein ist und jeder mich irgendwie hasst. Und wie es aussieht, will ihn jede haben. Aber er hat nur eins im Kopf: mich. Ich weiß nicht, was ich noch glauben soll. Das Einzige, was ich weiß: Drew braucht mich. Und ich will für ihn da sein. Für immer.

Meine Meinung:

Ich bin durch das Cover auf das Buch aufmerksam geworden, mir gefällt es sehr gut.

Es ist die Geschichte von Drew und Fable, die aus völlig unterschiedlichen Familien kommen, in beiden Familien gibt es diverse Probleme. Drew möchte nicht alleine zu seinem Vater fahren, sondern nur mit Freundin und engagiert daher Fable als Freundin. Sie kann das Geld sehr gut für ihre Familie gebrauchen und nimmt das Angebot daher an.

Der Schreibstil war sehr flüssig, ich war sofort in die Geschichte reingekommen, ich habe das Buch auch innerhalb von zwei Tagen gelesen.

Die zwiespältigen Gefühle von Drew konnten sehr gut herübergebracht werden, man spürte sie förmlich, seine Zweifel, seine Verzweiflung, seine Hassliebe gegenüber seiner Stiefmutter Adele.

Nachvollziehen konnte ich die Handlungen von Adele, der Stiefmutter und der Mutter von Fable nicht, aller leider gibt es auch solche "Mütter".

Das Wort "Marshmellows" hat eine große Rolle zwischen den beiden gespielt, auch zum Ende noch einmal, da spürte man die starke Verbundenheit zwischen Drew und Fable.

Das Ende fand ich etwas unbefriedigend, aber soweit ich weiß, handelt der zweite Teil, der im Juni erscheinen soll, auch von Drew und Fable.
Insgesamt kann ich auf jeden Fall eine Leseempfehlung aussprechen. Ich würde 4 - 4,5 Sterne von 5 Sternen vergeben, freue mich auf den nächsten Teil der Reihe.




Ich möchte mich bei dem Bloggerportal/Heyne Verlag rechtherzlich für das Rezensionsexemplar bedanken!